Auf der Deponie Schorndorf betreibt die Abfallwirtschaft Rems-Murr AöR (AWRM) eine Wertstoffstation zu Annahme von Wertstoffen und Sperrmüllabfällen sowie einen Häckselplatz zur Grüngutannahme für Privatanlieferer. Um die Übersicht und den Komfort für die Anlieferer zu erhöhen sowie zur Verbesserung des Verkehrs- und Betriebsablaufs wurde eine Neugestaltung der Wertstoffstation geplant.

Im Zuge der Bauarbeiten auf der Wertstoffstation wurden hierzu die bestehenden unbefestigten Flächen abgetragen und asphaltierte Verkehrsflächen inklusive Unterbau geschaffen. In diese wurde im Bereich des Häckselplatzes eine Muldenrinne mit einer Breite von 1 m integriert, um das anfallende Oberflächenwasser abzuleiten ohne die Überfahrbarkeit einzuschränken. Die Muldenrinne mündet in einen Sand- und Geröllfang in dem Grüngutreste zurückgehalten werden.

Für einen zusätzlichen Containerstandort wurde die bestehende Rampe um ca. 17 m erweitert und die neue Standfläche durch eine Betonplatte befestigt. Die Erweiterung der Abwurframpe über Mauerscheiben (L-Steine) wurde im Abfahrtsbereich der Rampe abgetreppt.

Abschließend wurde die Verkehrsführung durch Leitlinien und Verkehrsschilder ausgebaut, damit die Anlieferer zukünftig im Einbahnverkehr schnell zum jeweiligen Abladebereich geleitet werden können.

  • Ansprechpartner: Andreas Maier
  • Projektzeitraum:
    2017
  • Auftraggeber:
    AWRM Abfallwirtschaft Rems-Murr AöR
  • Ort:
    Schorndorf
  • Arbeitsgebiet:
    Abfallentsorgung
    Abfalltechnik
    Abfallwirtschaft

Leistungen

  • Planung der Rampenerweiterung sowie Verkehrsflächen mit Entwässerung und Verkehrsführung
  • Erstellung der Ausschreibungsunterlagen und Mitwirken bei der Vergabe
  • Bauüberwachung und Bauoberleitung

Technische Daten

  • ca. 420 m² befestigte Verkehrsfläche und ca. 2.000 m² asphaltierte Verkehrsflächen
  • ca. 17 m neue Abwurframpe mit Mauerscheiben und einer neuen Bodenplatte für einen zusätzlichen Containerstellplatz
  • ca. 60 m extrabreite Entwässerungsrinne und anschließendem Sand- und Geröllfang
  • ca. 25 m Oberflächenentwässerungsleitung
  • Verkehrsführung durch Leitstreifen und Beschilderung