Der Abbruch des Wohn- und Geschäftsgebäudes fand zur Baufeldfreimachung statt. An dieser Stelle soll später eine neugestaltete Erholungsfläche entstehen.

 

Das Baujahr des Wohn- und Geschäftshauses wurde auf ca. 1900 geschätzt. Umbaumaßnahmen fanden In den Jahren 1958 und 1978 statt. Dabei wurden auch problematische Baustoffe (z. B. Asbest, PCB) eingebaut.

 

Im Zuge des Gebäuderückbaus sind schwach sowie fest gebundene Asbestprodukte festgestellt worden. Diese konnten im Vorfeld TRGS-konform ausgebaut und entsorgt werden. Das gesamte Untergeschoss wurde nach Abbruch des Gebäudes rückverfüllt.

 

  • Ansprechpartner: Peter Rothschink
  • Projektzeitraum:
    2017 bis 2018
  • Auftraggeber:
    Stadt Vaihingen/Enz
  • Ort:
    Stadt Vaihingen an der Enz
  • Arbeitsgebiet:
    Bausubstanz
    Bodenschutz/Geotechnik
    Rückbau/Abbruch

Leistungen

  • Orientierende Gebäudeschadstoff- und Bausubstanzuntersuchung
  • Ausschreibung des Rückbaus
  • Örtliche Bauüberwachung

Technische Daten

  • ca. 1.800 m³ BRI
  • Beim Rückbau mussten die konstruktiven Verbindungen an die Nachbarbebauung getrennt werden.
  • Die Lage in der Fußgängerzone machte einen erhöhten Emissionsschutz beim Rückbau erforderlich (Staub, Lärm, Sicherheit allgemein).