Zur Freimachung der geplanten Stadtbahntrasse von Heilbronn in Richtung Neckarsulm musste eine bestehende Kanaltrasse in der Paulinenstraße umverlegt werden. Das neue Verzweigungsbauwerk wurde notwendig, um die bestehenden Zu- und Ableitungskanäle im Kreuzungsbereich Paulinen-/ Sichererstraße an die neue Situation anzupassen und hydraulisch zu optimieren.

Besonderheiten:

  • Bau eines Verzweigungsbauwerkes unter Betrieb des bestehenden Kanalnetzes einschließlich aller erforderlichen Abwasserumleitungen
  • Kurvenfahrt Rohrvortrieb DN 1400 mm mit Radius 360 m
  • Verkehrslenkungsmaßnahme der 4-spurigen Zu- und Ausfahrtsstraße zur bzw. von der Innenstadt
  • Elektro-/Maschinentechnik mit Fernwirktechnik
  • Ansprechpartner: Markus Posch
  • Projektzeitraum:
    2010 bis 2011
  • Auftraggeber:
    Entsorgungsbetriebe der Stadt Heilbronn
  • Ort:
    Heilbronn
  • Arbeitsgebiet:
    Bauwerke

Leistungen

  • Vor- und Entwurfsplanung
  • Ausführungsplanung
  • Mitwirkung bei Ausschreibung und Vergabe
  • Bauüberwachung
  • Fachplanung Technische Ausrüstung (Elektro- und Maschinentechnik), Leistungsphasen 1 bis 8

Technische Daten

  • 185 m bemannter Rohrvortrieb DN 1400 mm mit offener Ortsbrust , davon 85 m in Kurvenfahrt Radius 360
  • 2 Ortbetonschächte mit Anschluss an die bestehende Kanalisation
  • Elektro- und maschinentechnische Ausrüstung
  • Verzweigungsbauwerk ca. 1.000 m³ Aushub
  • Verzweigungsbauwerk ca. 700 m² Spritzbetonverbau mit vorgebohrten Stahlträgern
  • Verzweigungsbauwerk ca. 700 m² Schalung und 200 m³ Beton der Überwachungsklasse ÜK II