Die Stadt Heilbronn richtet im Jahr 2019 die Bundesgartenschau aus, welche sich über das ehemalige Bahngelände (Fruchtschuppen-Areal) erstrecken wird. Im Zuge dessen wird auf einem Teil der Baufläche von verschiedenen Bauträgern und Architekten eine Musterbaufläche eingerichtet. Nach dem Ende der Bundesgartenschau soll ein Großteil der Flächen als Wohnbebauung umgewidmet werden.

Um das Gelände ohne Verkehrsbeeinflussung direkt an den alten Neckar anschließen zu können, muss die B 39 bzw. die Kalistraße umverlegt und teilweise zurückgebaut werden. In der Kalistraße befinden sich die Hauptversorgungsleitungen Gas, Wasser und Abwasser der Stadt Heilbronn. Diese Leitungen mussten ebenfalls in eine neue Trasse umverlegt werden.

Im November 2013 hat die Klinger und Partner GmbH den Auftrag für die Neuplanung der Leitungstrassen, die Leitungskoordination sowie die Organisation des Terminablaufes erhalten. Hierbei waren auch weitere Bauwerke im Zuge der Bundesgartenschau zu berücksichtigen. Eine wichtige Randbedingung der Planung war der Erhalt der Betriebsfähigkeit eines Teils der Hauptversorgungsleitungen während der Umbauphase.

  • Ansprechpartner: Markus Posch
  • Projektzeitraum:
    2013 bis 2015
  • Auftraggeber:
    Stadt Heilbronn
  • Ort:
    Heilbronn
  • Arbeitsgebiet:
    Bauwerke
    Erschließung
    Leitungsbau

Leistungen

  • Machbarkeitsstudien
  • Vor- und Entwurfsplanung
  • Ausführungsplanung
  • Mitwirkung bei Ausschreibung und Vergabe
  • Bauüberwachung
  • Planung der Rohrvortriebe
  • Begleitung der Kampfmittelfreimachung

Technische Daten

  • Bau der Medientrassen unterhalb der späteren Promenade ( B = 5 m).
  • Gashochdruckleitung und Gashauptversorgungsleitung Ø 400mm bei 50bar
  • Gasversorgungsleitung für das Neubaugebiet Ø 160mm
  • Hauptwasserversorgungsleitung Ø 400mm
  • Quartierwasserversorgungsleitung Ø 200mm
  • Schmutzwasserkanal Ø 160mm - Ø 400mm
  • Regenwasserkanal Ø400mm - Ø 1000mm
  • Leerrohrtrassen
  • Düker-Bauwerk
  • Einbindebaugrube zur Anbindung des vorhandenen Neckar-Dükers
  • Gesamtbaukosten von ca. 5 Millionen Euro