Das Projekt „Südlicher Mittelpfad“ der Daimler AG bezeichnet die in mehreren Ausbaustufen geplante Erweiterung des Forschungs- und Entwicklungsbereiches am Standort Sindelfingen.

Die Planung und Ausführung der umfangreichen Um- und Neubaumaßnahmen im Hauptverkehrsstraßennetz, verbunden mit einer Neugestaltung des westlichen Stadteinganges, der Neuordnung der Werkszufahrten und der Koordination mit der Maßnahme „Tieferlegung und Überdeckelung der Bahnstrecke für den Neubau der S 60“ wurde unter der Bezeichnung „Umbau Calwer Bogen“ von Pressel-Molnar Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG (ab März 2014 Klinger und Partner GmbH) für die Verkehrsanlagen und Praxl + Partner Beratende Ingenieure GmbH für die LSA-Steuerung bearbeitet.

Der Umbau der Verkehrsknotenpunkte wurde unter Verkehr bei einer Knotenpunktbelastung von ca. 60.000 Kfz/24 h (Summe aller Zuflüsse am Calwer Knoten) und extremen Spitzenbelastungen (Kfz/Radfahrer/Fußgänger) während der Schicht­wechselzeiten des Daimlerwerkes durchgeführt. Hierzu waren für alle Bauphasen detaillierte Planungen in Bezug auf Ver­kehrs­führung und provisorische Signalisierung erforderlich.

Im Zuge der Baumaßnahme wurde die Neuverlegung sämtlicher Ver- und Entsorgungsleitungen geplant und koordiniert.

Durch enge Abstimmung mit allen Projektbeteiligten (Deutsche Bahn, Tragwerksplanung, Stadtverwaltung, Fa. Daimler AG, Versorgungsträger) in den einzelnen Bereichen wurden Termin- und Kostenpläne eingehalten (Abrechnungssumme ca. 95 - 98 % der Auftragssumme). Für Teilabschnitte der Maßnahme hat die Stadt Sindelfingen einen Zuschuss nach dem Entflechtungsgesetz (GVFG) erhalten.

  • Ansprechpartner: Johannes Kuhn
  • Projektzeitraum:
    2007 bis 2015
  • Auftraggeber:
    Stadt Sindelfingen
  • Ort:
    Sindelfingen
  • Arbeitsgebiet:
    Verkehrsanlagen

Leistungen

  • Ausführungsplanung
  • Mitwirkung bei Ausschreibung und Vergabe
  • Bauüberwachung
  • Dokumentation
  • Planung Markierung, Beschilderung, Wegweisung
  • Überarbeitung GVFG-Antrag
  • Bauphasenpläne einschl. Markierung und Beschilderung

Technische Daten

  • Fahrbahnflächen ca. 30.000 m2
  • Ausführung in 11 Bauphasen
  • Gehweg- und Nebenflächen ca. 6.000 m2